Nautikschule Vöhringen 

Dein kompetenter Partner für professionelle Sportbootführerscheinausbildung.

Möchtest du mehr wissen?

"Man kann das Meer lieben, man kann das Meer hassen - aber man sollte dem Meer niemals vertrauen"
(Laura Decker -  mit 16 Jahren jüngste Weltumseglerin)

Du hast eine Frage oder möchtest mehr über uns erfahren?
 Wir freuen uns von dir zu hören und helfen dir gerne weiter.

Wer sind wir ?

Die Nautikschule wurde 2004 gegründet und 2016 zur GmbH umgewandelt. 
Unsere Schule ist in Vöhringen bei Ulm zu Hause, wo auch die gesamte Theorieausbildung stattfindet. 
Für die Praxisausbildung arbeiten wir seit vielen Jahren mit einer kompetenten und 
zuverlässigen Partnerschule am Ammersee zusammen.


  Schulleitung
  Andreas Hans
  07.04.1968 (53)
   Lehrer (Mathe/BWR)
   Segellehrer (SSS) 
  Funkoffizier a.D.

Sekretariat

Marion Hans
11.09.1979 (42)
 Lehrerin (Englisch)

 

  Mein Mentor   

    Horst Hans     
21.09.2015 Ɨ (80) 

  Schiffbauingenieur
     Segellehrer (SHS)  
  Deutscher Meister im Segeln
   Korvettenkapitän a.D.

Unser Erfolgskonzept!

 Immer wieder kommt die Frage auf, was auf See das Wichtigste ist.
Und wenn ich von See spreche meine ich das Meer.
 Ist es die Betonnung? Die Schifffahrtszeichen? Die Befeuerung?
Nein!
Denn wer Tonnen und Schifffahrtszeichen sieht, befindet sich bereits
im sicheren Gewässer.

Das wichtigste ist die Navigation!
Navigation ist die Grundlage für jeden Sportbootler, 
egal ob Segler oder Motorbootfahrer. 
Navigation kann dir das Leben retten!

Während in vielen Schulen stundenlang sämtliche Tonnen, Schifffahrtszeichen, Lichter, Schallsignale und Gesetzesgrundlagen der SeeSchStrO oder KVR durchgepaukt werden, steht bei uns im Kurs die Navigation im Vordergrund.
Alle anderen Bereiche können von zu Hause aus perfekt mit einer der 
vielen vorhandenen Apps oder Softwareprogramme gepaukt werden.

Unsere Sportbootführerscheinkurse sind also fast ausschließlich Navigationskurse. 

Unsere Kurse sind mit maximal 8 Teilnehmern klein gehalten.
 
Die praktischen Fahrstunden vor Prüfungen finden an verschiedenen Tagen statt, damit der Fahrschüler die Möglichkeit hat, bei verschiedenen Wetterverhältnissen zu üben. 

Die letzte Fahrstunde wird 1-2 Tage vor der Prüfung angesetzt, um alle Mannöver nochmals kurzfristig zu wiederholen.


Eine Erfolgsgarantie kann aber keine Schule geben, denn nichts ist so unkalkulierbar wie das Wetter auf See.

 

"Wind und Wellen sind immer auf der Seite des besseren Seefahrers" (Edward Gibbon)